Champions League Finale 2015 – Barcelona Favorit gegen Juventus

Wenn am 6. Juni 2015 im Berliner Olympiastadion ab 20:45 Uhr Juventus Turin und der FC Barcelona im Finale der Champions League aufeinandertreffen, erhalten beide Mannschaften die Chance, das Triple zu vervollständigen. Sowohl die Italiener als auch die Katalanen haben in den nationalen Wettbewerben bereits die Meisterschaft und den Pokal gewonnen. Der FC Barcelona nimmt ebenso wie zuvor der nationale Rivale Real Madrid, der im Halbfinale gegen Juventus Turin scheiterte, die klare Favoritenrolle an.

Juventus Turin meldet sich an Europas Spitze zurück

Mit dem Erreichen des Endspiels der Champions League hat sich Juventus Turin endgültig im Kreis der europäischen Topklubs zurückgemeldet. Nach dem Zwangsabstieg im Sommer 2006 schien dieses Ziel für den Rekordmeister der italienischen Serie A lange unerreichbar zu sein. Aber nun gilt Juventus Turin durch den Gewinn des vierten Meistertitels in Folge wieder als die beste Mannschaft Italiens und hat sich auch in der europäischen Königsklasse seinen guten Ruf zurückerarbeitet. Im Finale der Coppa Italia stellten die Turiner ebenfalls ihre Nervenstärke unter Beweis. Nachdem Juventus gegen Lazio Rom früh in Rückstand geraten war, sicherte der Klub mit Treffern von Giorgio Chiellini und Alessandro Matri den Pokalsieg.

Infografik: die beiden Finalisten im direkten Vergleich

Infografik Champions League Finale 2015

Während Juventus Turin in der Serie A das Geschehen durch eine Siegesserie in den ersten sechs Spielen von Anfang an dominierte, steigerten sich die Italiener in der Champions League nur langsam. In der Vorrunde stand die Mannschaft nach Niederlagen gegen Atlético Madrid und Olympiakos Piräus sogar kurz vor dem Ausscheiden. Als Gruppenzweiter qualifizierte sich Juventus mit einem Punkt Vorsprung für das Achtelfinale. Der Start in das Europapokal-Jahr 2015 verlief für die Turiner besser. Im Duell mit Borussia Dortmund überzeugte der italienische Traditionsverein mit zwei Siegen und zog souverän in das Viertelfinale der Königsklasse ein.

Weil Juventus gegen den AS Monaco kein einziges Tor kassierte, genügte ein verwandelter Elfmeter von Arturo Vidal in Turin für das Erreichen der Halbfinalspiele. Der Titelverteidiger Real Madrid verlor durch Tore von Álvaro Morata und Carlos Tevez ebenfalls im Hinspiel im Juventus Stadium. Nach dem 2:1-Sieg gelang Juventus Turin mit einem 1:1-Unentschieden in Madrid der Einzug in das Endspiel der Champions League. Dabei erzielte Álvaro Morata den entscheidenden Ausgleichstreffer und war damit erneut maßgeblich am Erfolg seiner Mannschaft beteiligt. Der Torjäger befindet sich derzeit in der Form seines Lebens und wird möglicherweise auch im Finale gegen den FC Barcelona zum wichtigsten Trumpf im Ärmel des Cheftrainers Massimiliano Allegri.

Der FC Barcelona will eine überragende Saison krönen

Für den FC Barcelona geht es im Endspiel der Champions League um die Krönung einer überragenden Saison. Nach dem vorzeitigen Gewinn der Spanischen Meisterschaft sicherte sich die Mannschaft des Cheftrainers Luis Enrique im Pokalfinale mit einem 3:1-Triumph gegen Athletic Bilbao, bei dem Neymar zu einem Doppelpack von Lionel Messi einen weiteren Treffer beisteuerte, das Double.

Video: FC Barcelona in der Saison 2014/15 – die schönsten Tore in einer bisher überragenden Saison der Katalanen

In der Vorrunde der Champions League setzte sich der FC Barcelona mit fünf Siegen in sechs Duellen mit Paris St. Germain, Ajax Amsterdam und Apoel Nikosia souverän als Sieger der Gruppe F durch. Anschließend gewann der Klub in der K.O.-Runde gegen Manchester City und erneut Paris St. Germain jeweils beide Spiele. Im Halbfinale deklassierte der FC Barcelona den FC Bayern München bereits im Hinspiel nach zwei Toren von Lionel Messi und einem weiteren Treffer von Neymar mit einem 3:0-Heimsieg. Trotz der 2:3-Auswärtsniederlage erreichten die Katalanen im Rückspiel ohne große Anstrengungen das Finale.

Viele Fakten sprechen für Barcelona

Weil der FC Barcelona im Verlauf der vergangenen Wochen besonders beeindruckende Leistungen zeigte, ist die Favoritenrolle im Endspiel der Champions League eindeutig vergeben. Aber Juventus Turin galt auch im Halbfinale gegen Real Madrid als klarer Außenseiter und hat trotzdem bewiesen, dass das Team eine spanische Topmannschaft vor ernsthafte Probleme stellt. Obwohl Lionel Messi durch die Unterstützung der Ausnahmesportler Luis Suárez und Neymar zuletzt an unzähligen Toren des FC Barcelona beteiligt war, darf man in Berlin kein Schützenfest erwarten. Sogar Cristiano Ronaldo fand gegen das Defensiv-Bollwerk von Juventus keine Mittel.

Juventus vs. Barcelona: die Quoten im Vergleich der Wettanbieter

Abbildung oben: die Wettquoten zum Champions League Finale Juventus gegen Barcelona im Vergleich der Wettanbieter. Die Grafik stammt von der Seite bestewettanbieter.de und zeigt die Quoten für das Ergebnis nach der regulären Spielzeit (90 Minuten). Sollte es zu einer Verlängerung oder einem Elfmeterschießen kommen, so gelten die Wettquoten für das „Unentschieden“ als gewonnen! Alle Angaben sind sorgfältig recherchiert aber dennoch ohne Gewähr!

In den bisherigen acht Pflichtspielduellen mit dem FC Barcelona ging Juventus Turin vier Mal als Sieger vom Platz und verlor nur zwei Mal. Allerdings liegt die letzte Begegnung bereits zwölf Jahre zurück. 2003 setzte sich Juventus im Viertelfinale der Champions League in der Verlängerung gegen den FC Barcelona durch.

Dieser Beitrag wurde unter Champions League, Nachrichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *