Kunst- und Kulturprogramm zur Frauen-WM gestartet

Schon ein Vierteljahr vor Beginn der Frauen-Fußballweltmeisterschaft am 26. Juni beginnt das begleitende Kunst- und Kulturprogramm mit dem Namen „Spielraum 2011“. Gefördert wird das Programm von der DFB-Kulturstiftung, die zahlreiche Projekte in den neun WM-Städten Deutschlands unterstützt. Dabei handelt es sich um insgesamt 100 einzelne Veranstaltungen, die im Frühjahr und Sommer 2011 statt finden.

Die Unterstützung erklärte DFB-Präsident Theo Zwanziger damit, dass der Fußball der Frauen „ein lebendiger Teil unseres sportlichen und sozialen Lebens“ sei. So soll mit der Finanzierung der Projekte auch außerhalb der Fußballvereine und -stadien die kreative Beschäftigung mit dem Thema möglich sein. Als Teilnehmer und Zuschauer werden vor allem Kinder und Jugendliche aus allen Gesellschaftsschichten angesprochen.

Die Vielfalt der Projekte zeigt sich auch in den unterschiedlichen Herangehensweisen an das Thema Frauenfußball. Dazu gehören beispielsweise Modenschauen, ein Mädchenradio, Chöre, ein Schülerzirkus und ein interreligiöses Fußballcamp. Auch kulturell geht man das Thema in Bochum, Dresden oder Berlin an. So gibt es Fotoausstellungen, Skulpturen und Installationen, die sich einzig und allein mit Frauenfußball befassen. Zu den musikalischen Experimenten gehört der in Augsburg statt findende „90-Minuten-Rave“. Poetisch wird es bei der Poetry-Slam-Tour „Slam the WM!“, die in zahlreichen Bars und Clubs der WM-Städte veranstaltet wird. Gegenüber dem Geburtshaus von Günter Netzer werden Künstler in einem Wettbewerb dazu aufgefordert, eine Hausfassade passend zum Thema zu gestalten. Schließlich wird auch ein überregionales Fußballfilmfestival unter dem Namen „11mm“ und die multimediale Ausstellung „Pionierinnen des deutschen Frauenfußballs“ zu sehen sein.

Nachzulesen sind die Veranstaltungstermine im 60 Seiten fassenden Kulturkalender der DFB-Kulturstiftung, der gerade erst veröffentlicht wurde.

Dieser Beitrag wurde unter Nachrichten abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *