Nominierung des WM-Kaders zur WM 2011

Am kommenden Freitag, dem 27.Mai 2011, wird Bundestrainerin Silvia Neid den 21-köpfigen Kader der Frauen-Fußballnationalmannschaft nominieren. Derzeit hatte man die fünf Lehrgänge mit 26 Spielerinnen absolviert, für fünf Frauen wird am Freitag also der Tag der Wahrheit kommen. 17 der 26 Spielerinnen durften gerade am vergangenen Samstag gegen Nordkorea noch einmal zeigen, was sie können.

Beim Spiel gegen die Asiaten blieben lediglich die drei Ersatztorhüterinnen, von denen eine ganz bestimmt nach Hause fahren muß, auch noch Conny Pohlers (Frankfurt), Sonja Fuss (Duisburg), Blanca Schmidt, Josephine Henning und Anja Mittag (Potsdam). Inka Grings saß nur verletzungsbedingt auf der Bank, sollte aber fest nominert sein.

Die Potsdamer Ladies wurden geschont für das kommende Champions-League-Finale in London – deshalb kann man aus der Aufstellung kaum Rückschlüsse ziehen auf eine Entscheidung der Bundestrainerin. Alle Spielerinnen hätten in den letzten Wochen ihr Bestes gegeben, deshalb wird die Entscheidung nicht leicht sein.

Beim Spiel gegen Nordkorea konnte man Verena Faißt von Wolfsburg Fortschritte erkennen, während sich Alex Popp weniger in Szene setzen konnte als gedacht. Celia Okoyino da Mbabi konnte in der zweiten Halbzeit auf sich aufmerksam machen – nicht nur durch das entscheidende Tor in der 86.Minute.

Bis zur in vier Wochen beginnende WM 2011 stehen noch drei Länderspiele für die Deutschen Damen an: am 3.Juni gegen Italien, am 7.Juni gegen die Niederlande und am 16.Juni gegen Norwegen.

This entry was posted in Fußballspielerinnen. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *